Webseite Text für natalijapocuca.ch _ Raum in Szene

RAUM IN SZENE

BEOBACHTEN ABTASTEN ERSCHLIESSEN
VEREINFACHEN EINTAUCHEN SCHIEBEN
ÜBERLAGERN HERVORHEBEN KOMPONIEREN

Natalija Počuča inszeniert, kombiniert und erweitert Räume elegant und unaufdringlich. Feinfühlig, frei und stilsicher.

BIO

Verschiedene Theaterprojekte haben mich den Umgang mit der Bühne, mit Schauspielerei und wirkungsvoller Inszenierung gelehrt. Ursprünglich verfüge ich über eine Theaterausbildung, die ich in Paris an der Schule Jacques Le Coq absolvierte. Mit dem Eigenprojekt Acapulco11 habe ich wiederholt szenisch-performative Shows realisiert. In diesem Kontext habe ich gelernt, ein Projekt mit vielen Beteiligten von Grund auf zu steuern, ein Team aufzubauen und im entscheidenden Moment zur Bestleistung anzuleiten.
Szenografische Aufgaben und Ausstellungskonzepte beschäftigten mich während mehr als neun Jahren unter dem Label «ortsofort», gemeinsam mit Isabel Vogel. Ich kreierte und realisierte interaktive Räume und soziale Skulpturen als Auftrags- oder Eigenprojekt. Heute widme ich mich den Themen Raumgestaltung und Szenografie: für Foto-Shootings, Ausstellungen wie auch für Auf- und Umwertungswünsche von Lebensraum.

 

Für das Kommunikationsdesign-Atelier der Serranetga AG entwickelte und realisierte ortsofort ein komplett neues Raumkonzept inklusive Möblierung und dem Einbau einer Küche.

Die Atelier-Atmosphäre basiert auf einem grosszügig komponierten Raumkonzept mit farblichen Akzenten.
Der Raum gewährt einen kontinuierlichen Fluss zwischen konzentrierter, individueller Kreationsarbeit und erholsam-inspirierender Rekreationsmöglichkeit. Treffpunkte wie die Tischtennisplatte, die Sesselinsel oder die Beamer-Lounge laden zum sozialen Austausch ein. Die Arbeits- und Werkplätze sind ebenso als Inseln gestaltet. Eine zusätzliche, grosse Wandtafel und das weitläufige, gelbe Sideboard unterstützen die kreative Stimmung.
Die Arbeits-Stimmung ist durchgehend locker und inspirierend und findet im geometrisch-verspielten Wandbild der Künstlerin Susanne Sauter einen Spiegel.

Dieser Beitrag wurde unter Leseproben veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.